BEITRAGEN STATT TAUSCHEN

In einer Aktion mit 25 Leuten hat die Gruppe Tomatenretter an einem Sonntag die halbe Halle mit 1.000 Tomatenstauden bepflanzt. Andere haben das dann folgende gemeinsame Essen vorbereitet. Zum Schluss wurde noch in einer Runde über anstehenden gemeinsamen Landkauf gesprochen. Foto: Tomatenretter

Commons bedeutet freiwillig beitragen zu einer gemeinsamen Sache. Es kann genausogut teilen oder gemeinsam etwas nutzen bedeuten, das Wichtige daran: Es kann nur mit anderen zusammen geschehen, alleine istes unmöglich. Deshalb ist Commons immer ein sozialer Prozess. Die Gruppe Tomatenretter aus Hamburg stellt vor, wie sie teilen und beitragen. Geprägt durch die kapitalistische Gesellschaft ist das nicht immer so einfach.Dennoch beteiligen sich immer mehr Menschen an Commons, manchmal zeitweise, manchmal nur in bestimmten Bereichen. In den verschiedenen Beiträgen im Schwerpunkt (Seite 9 bis 12) werden unterschiedlicheStandpunkte und Sichtweisen auf Commons vorgestellt, die einen breiten Zugang zum Thema ermöglichen.

HILMAR KUNATH, REDAKTION HAMBURG

Im Beitrag »Care Commons« von Nicole Lieger wird ein sozialer Prozess dargestellt, in dem die in der vorherrschenden Gesellschaft abgewertete und überproportional auf Frauen abgeschobene gesellschaftlich notwendige »Sorge- und Betreuungsarbeit« in selbstorganisierten Projekten in Tätigkeiten ALLER überführt werden kann, die dann keine fremdbestimmte »Arbeit« mehr ist.

»Vorläufer« dafür sind Projekte, die begonnen haben die »Sorge«-Arbeit gesellschaftlich sichtbarer zu machen und »aufzuwerten«. Unter »Commons: Zugang und Verteilung« werden am Beispiel eines Dorfes Fragen hinsichtlich einer gemeinsamen Verantwortungspraxis vorgestellt. Es könnte auch die Betreuung eines Ackers, die Nutzung einer Kuhweide oder die gemeinsame Pflege von samenfestem Saatgut sein. Ein Ausschnitt aus einem gerade in Arbeit befindlichen Wikipedia-Artikel über Commons dient zum orientie-renden Grundverständnis. T.M. hat den Beitrag »Commons und Selbsterkenntnis« hinzu gefügt. Der offene, soziale Prozess der verabredeten Gemeinschaftsbildung fördert auch die Selbsterkenntnis der einzelnen Beteiligten, .... wenn sie sich nicht aus Angst dagegen sperren.

Bislang wird wenig zu den stattfindenden sozialen Prozesse beim Commoning geforscht, merkt Silke Helfrich in ihrem Beitrag an. Sie bemängelt, dass in den Geisteswissenschaften das Individuum im Vordergrund steht und deshalb Commons nur schwer fassbar sind. Die zentralen sozialen Prozesse auf Augenhöhe, die Menschen organisieren, um zu teilen, geraten so aus dem Blickfeld. Commons als gemeinsames Handeln kann Silke Helfrich zufolge niemals fertig sein, sondern bringt sich immer neu hervor.

Wolfgang Höschele nähert sich in seinem Beitrag zu »Rückkopplungen« den Commons mit systemtheoretischen Fragestellungen: Wie können sie funktionieren und gelingen? Das bezieht sich einerseits auf ein achtsames Verhältnis zu den natürlichen Lebensgrundlagen, andererseits auf den konkreten Umgang miteinander. Im Beispiel der Tomatenretter arbeitet die Gruppe nicht nur an der »Naturressource« Saatgut, sondern auch an der Überwindung des gegensätzlichen Verhältnisses von Produzenten und Konsumenten.

Beide Seiten sollen hier ihren einseitigen Standpunkt überwinden. Das ist sicher nicht so einfach, setzt aber offenbar neue Erfahrungen frei, über die zu berichten wäre. Wenn wir unseren Erdball als »gefährdete Common« betrachten, können gefährliche Rückkopplungen durch die vorherrschende Produktions- und Lebensweise von Beteiligten erkannt werden. Wenn viele Menschen in ihrem jeweiligen Nahbereich zusammen praktisch wirksamen Kontakt miteinander aufnehmen, können sie das Common Erde vielleicht »retten« und einen Prozess vertiefter Menschlichkeit freisetzen, der vielleicht ohne die Gefährdung gar nicht möglich gewesen wäre: »Woaber Gefahr ist, wächst das Rettendeauch.« (Friedrich Hölderlin; 1803)

Spendenziel 2017: 6.500 Euro

Seit 1984 informiert die CONTRASTE Monat für Monat über selbstorganisierten Widerstand und von Neuem im Alten. Aktivist*innen haben Raum, ihre Projekte authentisch darzustellen. Die selbstorganisierte Redaktion arbeitet ehrenamtlich. Abhängig sind wir allerdings von unseren Leser*innen, die uns regelmäßig fördern.   Dafür danken wir sehr.     Aber es reicht nicht ganz. Mit einem Bein zwar alternativ ist unser Zeitungsprojekt mit dem anderen der üblichen Geldgesellschaft verhaftet. Druck, Porto oder ein neues Layout müssen bezahlt sein.

Spendet, spendet, spendet. Damit die Contraste nicht in eine finanzielle Schieflage kommt. Über den hoffentlichen Erfolg unserer Spenden- und Abokampagne berichten wir regelmäßig auf Seite Zwei. Gerne würdigen wir dort unsere Spender*innen namentlich. (Bitte "Name Ja" auf der Überweisung anmerken.) Auf Wunsch senden wir eine Spendenbescheinigung.

Spendenkonto: Contraste e.V. IBAN:

DE02508900000051512405

BIC: GENODEF1VBD