Februar 2015 - Creative Response

Einzelheft bestellen:

...und so geht es.

Highlights vom Elevate Festival 2015

Einzelheft bestellen ...so geht's

 

Begonnen hat alles mit Antonino D'Ambrosio und seinem Film »Let Fury have the Hour« beim Elevate Festival 2014 in Graz. Im Film geht es um KünstlerInnen, die mit ihrer Arbeit gesellschaftsverändernd wirken wollen und das Konzept, das dahinter steht, nennt Antonino »Creative Response«.

 

 

"Flashmob der Ideen" steht auf dem Grazer Hauptplatz vor dem Rathaus. Es sind TeilnehmerInnen des Elevate-Festivals mit ihren Botschaften Foto: Alexander Danner

Von Brigitte Kratzwald, Redaktion Graz Creative Response, das Gegenmittel gegen Ohnmacht und Alternativenlosigkeit und für eine Neugestaltung der Welt von unten - solche Beispiele zu sammeln und die Menschen, die das tun, nach Graz zu holen, das ist es doch, was wir mit dem Elevate Festival seit zehn Jahren machen! Nach dieser Erkenntnis war das Motto für das 11. Elevate Festival 2015 schnell klar: "Elevate Creative Response" hieß es vom 22. - 26. Oktober rund um den Grazer Schlossberg. Denn kreative Antworten auf die aktuellen Krisen beschränken sich nicht auf Kunst. Dazu gehört genauso, wenn Menschen Transition-Initiaven gründen oder SoLaWis, wenn sie überlegen, wie sie das Internet für ihre Zwecke anstatt für die allgegenwärtige Überwachung nutzen können, wenn sie neue Gesellschaftsmodelle entwickeln und auch gleich in der Praxis ausprobieren, ein Demokratie-Repaircafé veranstalten oder die Stadt der Zukunft mit kurzen Wegen und gemeinsam nutzbaren Räumen planen.

Um solche Ideen in die Welt zu tragen, ist es wichtig, Geschichten zu erzählen. Im nächsten Schritt geht es dann aber auch darum, diese Ideen in Handlungen zu übersetzen. Darum waren, - nach Vorträgen und Panels am Freitag - für den Samstag auch jede Menge Workshops geplant, bei denen das möglich war. Da gab es ein Demokratie Repaircafé und Workshops zur Planung der Stadt der Zukunft, zu Datenpolitik, über Methoden für die Recherche und Visualisierung von Daten für politische Kampagnen, über wirklich öffentliche Medien und konviviale Technik. Beim Grandhotel Cosmopolis wurden Flüchtlinge zu GastgeberInnen und im Theaterworkshop "Future Games" wurde erprobt, wie sich alternative Gesellschaftskonzepte auf den alltäglichen Lebens- und Arbeitsalltag auswirken würden. In einem Workshop wurden Drachen gebaut, die am nächsten Tag in den Grazer Himmel aufstiegen, ganz nach dem Motto "Kites not Bombs". Nach dem Ende der Workshops versammelte sich ein Teil der TeilnehmerInnen mit ihren Botschaften auf dem Grazer Hauptplatz vor dem Rathaus. Diesen "Flashmob der Ideen" zeigt das Titelfoto. Der Schwerpunkt bringt einige Highlights aus dem Festival-Programm. Auf Seite 11 findet sich ein Beitrag von Antonino D'Ambrosio, in dem er seinen Zugang zu Creative Response beschreibt. Verschiedene kreative Ideen für die notwendige gesellschaftliche Transformation sind auf Seite 12 versammelt. Seite 13 ist dem Tactical Technology Collective gewidmet, das sich für einen emanzipatorischen Umgang mit Internet und neuen Medien engagiert und auf Seite 14 stellen sich die vienna.transitionBASE und das Grandhotel Cosmopolis vor.

Schwerpunktbeiträg Februar 2016

Von Anonino D'Ambrosio Wem gehört die Zukunft? Durch kreative Antworten die Welt verändern.

Von Daniela Gottschlich, Tadzio Müller und Andrea Vetter Baustelle Zukunft. Kreative Antworten auf die aktuellen Krisen.

Von Brigitte Kratzwald, Redaktion Graz Leben in einer quantifizierten Gesellschaft. Der Narzissmus im Netz.

Interview mit dem Tactical Technology Collective. Gekürzte Übersetzung eines Interviews beim Elevate Festival.

Von Gabriela Janu, Dorothea Ziegler und dem tBASE Team vienna.transitionBASE. Wandel und Wildwuchs in der Seestadt Aspern.

Von Brigitte Kratzwald, Redaktion Graz Grandhotel Cosmopolis. Ein gesellschaftliches Gesamtkunstwerk. Interview mit Margarethe Makovec.


Aus dem Inhalt


Nachruf - Brigitte Czyborra CONTRASTE-Autorin

Brigitte im Studio "Hidden Tracks" in Köln Foto: Mahdi Alaoui

Brigitte Czyborra ist am 4. Januar 2016 gestorben ist. Sie machte seit zehn Jahren ein alternatives Radioprogramm, selbstorganisiert und leidenschaftlich, zusammen mit vielen Mitstreiter*innen. Ganzen Beitrag lesen ...

Offener Brief von Cecosesola

Mit dem Hintergrund der Parlamentswahlen, die vor knapp zwei Wochen in Venezuela statt fanden, möchten wir nun hier und heute versuchen, euch den derzeitigen Stand einiger Prozesse einmal mehr aus unserer Sicht zu schildern. Ganzen Beitrag lesen

Die Kultur des facilismo überwinden

Neben der Kultur der Unterwürfigkeit, die auch in Europa verankert ist, gibt es eine Kultur des Protests. Hier ein Wnadgemälde aus dem erfolgreich erkämpften Sozialen Zentrum "Can Vies" in Barcelona. Foto: Elisabeth Voss

Der facilismo ist eine politische und soziale Lebenskultur, die die Verhaltensweisen der Bevölkerung des lateinamerikanischen Kontinents über mehrere Jahrhunderte geprägt und sich stabil als gemeinsames Lebensgefühl herausgebildet hat. Der facilismo steht für Konkurrenz, Anführerkult und unterwürfiges Verhalten gegenüber jeder Obrigkeit.

Bioboden eG

Das Vorstandsduo Stefan Decke (l.) und Uwe Greff (r.) der BioBoden Genossenschaft wollen möglichst viele Flächen für die ökologische Landwirtschaft dauerhaft sichern. Foto: BioBoden Genossenschaft 2015

Die BioBoden Genossenschaft weitet Flächen für die ökologische Landwirtschaft aus und sorgt so für mehr regionale Bio-Lebensmittel aus Deutschland. Ganzen Beitrag lesen

Die Ökonauten

Organigramm Ökonauten erstellt von: René Tettenborn

Auch in Deutschland wird staatliches Land privatisiert und Landbesitzkonzentrationen nehmen zu. Lokal regt sich Widerstand. In der Region Berlin-Brandenburg will die Ökonauten eG Rahmenbedingungen für eine ökologische Landwirtschaft bieten und junge Existenzgründer damit fördern. Ganzen Beitrag lesen

Mailingliste

Einfach hier eintragen:
lists.contraste.org/sympa/info/contraste-liste

Die Umgangsfomen zwischen den NutzerInnen dieser Liste haben wir in einer Netiquette festgelegt.


Schnupperabo

CONTRASTE kann einmalig zum Sonderpreis von 7,50 € drei Monate lang "beschnuppert" werden. Dieses Schnupperabo endet automatisch und muss nicht gekündigt werden. Hier bestellen ...


Lest Contraste

CONTRASTE kostet im Abo 45 Euro (europ. Ausland 51). Oder Ihr könnt Fördermitglied werden: Mindestbeitrag 70 Euro. Hier abonnieren oder beitreten.


Lexikon der Anarchie

Was bedeutet eigentlich Selbstverwaltung?
Hier könnt ihr es nachlesen.