CARE IST MEHR

Care-Arbeiten können sinnvoll und leistbar zu organisiert werden, wenn sie sich an den Bedürfnissen von Pflegenden und Gepflegten orientieren. Foto: Giovanni Lo Curto

»Care-Tätigkeiten«, das war lange Zeit eine Bezeichnung für einen spezifischen Sektor, nämlich Pflege- und Versorgungstätigkeiten. Die Diskussionen darüber begannen mit dem Wunsch, diese Bereiche, die oft unbezahlt erledigt werden und in der Wirtschaftstheorie als unproduktiv gelten, sichtbar zu machen und ihren Wert darzustellen.

Brigitte Kratzwald, Redaktion Graz

In der allgemeinen Wachstums- und Rationalisierungseuphorie galten sie als Problembereich. Der US-amerikanische Ökonom William Baumol attestierte ihnen bereits 1967 die »Kostenkrankheit«, weil man zwar schneller Autos und Handys produzieren kann, aber nicht schneller Kinder erziehen oder Kranke pflegen. Um diesen Makel nicht auf sich sitzen zu lassen, versuchte man diesen Tätigkeiten einen Stellenwert innerhalb des Wirtschaftssektors zu geben. Es entstanden Begriffe wie »Sozialwirtschaft« oder »Care-Ökonomie«, es wurde versucht, den Wert dieser Arbeiten in Geld darzustellen. Es folgten ISO-Zertifizierungen für effiziente Abläufe, Produktkataloge, Zeitvorgaben für jeden kleinen Arbeitsschritt, was das Selbstwertgefühl der Einrichtungen kurzfristig steigerte. Bedürfnisse – von Pflegenden und Gepflegten – kamen dabei jedoch unter die Räder.

In den letzten Jahren wurden die katastrophalen Auswirkungen im Gesundheits- und Pflegebereich immer deutlicher sichtbar. Die Einsicht wuchs, dass es innerhalb der Logik dieses Systems nicht möglich war, Care-Tätigkeiten sinnvoll und leistbar zu organisieren. Das führte zu einem Paradigmenwechsel, der sich etwa in der Care-Revolution-Bewegung manifestiert: »Care« seht heute für die Forderung nach einem Systemwandel und reihte sich damit in andere ähnliche Diskurse, wie Commons oder Degrowth ein. Care sollte, so die Verfechterinnen dieser Idee, als Haltung ins Zentrum des Wirtschaftens rücken und nicht länger nur mehr einen bestimmten Sektor bezeichnen. Deshalb auch der englische Ausdruck, denn »to care« bedeutet eben nicht nur »sorgen« oder »pflegen«, sondern auch, »etwas ist mir nicht egal«. Eine solche Haltung kann nicht nur anderen Menschen gegenüber, sondern auch gegenüber der Natur eingenommen werden.

Der Schwerpunkt deckt diese Auffassung von Care in Theorie und Praxis ab. Ina Praetorius stellt auf Seite 9 ein Konzept vor, das Care in den Mittelpunkt des Wirtschaftens stellt. Friederike Habermann zeigt, dass sich diese Einsicht auch bei AktivistInnen durchsetzt. Von ihr stammt auch der Titel dieses Schwerpunkts »Umcare zum Miteinander«. Auf Seite 11 finden sich Überlegungen zum Zusammenhang von Care und Degrowth, auf Seite 12 gibt es ein Update zur Care-Revolution und einen Bericht über den Verein diversu e.V., der der Möglichkeit nachspürt, das Care-Konzept mit ökologischen Themen zu verbinden.

Da Pflegeeinrichtungen besonders unter der herrschenden Marktlogik leiden, ist es naheliegend, dass sie prädestiniert dafür sind, nach einer Care-Logik organisiert zu werden. Davon handeln die Praxisbeispiele auf den Seiten 10 und 11 über die holländische Organisation Buurtzorg und davon inspirierte Initiativen in Deutschland. Interessant, wenn auch kaum überraschend für Contraste-LeserInnen ist, dass sich die Form der Selbstorganisation dafür besonders gut zu eignen scheint. Selbstorganisation wird heute vielerorts als »innovatives Managementmodell« im Pflegebereich angepriesen. Für Einrichtungen, die aus der Kommunebewegung entstanden sind, wie etwa die Tagespflege Lossetal, und schon viele Jahre nach diesem Konzept arbeiten, mag das eine Bestätigung sein.

Schwerpunktbeiträge März

Friederike Habermann, Berlin: Wer gewinnt, wäscht ab! Care gewinnt in aktivistischen Praktiken an Bedeutung

Ina Praetorius, Wittlich: Wirtschaft ist Care - Es braucht einen Paradigmenwechsel in der Ökonomie

Brigitte Kratzwald, Redaktion Graz: Wir brauchen keine Manager - Mobile Pflege

Brigitte Kratzwald, Redaktion Graz: Buurtzorg - Revolution in der holländischen Pflegelandschaft

Brigitte Kratzwald, Redaktion Graz: Selbstorganisierte Pflegeeinrichtungen in Deutschland - Pflege auf Augenhöhe

Gabriele Winkler, Freiburg: Care Revolution - Für eine solidarische Gesellschaft sorgen

Interview mit Daniela Gottschlich von diversu e.V.: In Theorie und Praxis zu einem sorgenden Naturverhältnis

Aus dem Inhalt


Nachrichten

Aktion in Hasankeyf gegen den Ilisu Staudamm. Foto: Initiative zur Rettung Hasankeyf

Aufruf zu Globalem Aktionstag: Wir rufen alle Menschen auf, sich am 28. April 2018 an einem globalen Aktionstag gegen die Zerstörung von Hasankeyf und Sûr (Altstadt in Amed/Diyarbakır) in Nord-Kurdistan (Südosten der Türkei), zu stellen. Ganzen Beitrag lesen

Biotonne

Auf der Finca Equimite: Der Kaffeebauer legt Wege im Regenwald an. Foto: Teikei Coffee

Könnte meine Tasse Kaffee seinen ErzeugerInnen ein faires, zukunftsträchtiges Einkommen ermöglichen? Könnte dieser Kaffee emissionsfrei transportiert werden? Und könnte dieser Kaffee auch noch außerordentlich gut schmecken? Die Initiative Teikei Coffee sagt: Ja. Sie bringt KaffeebäuerInnen in Mexiko und KaffeegenießerInnen in Deutschland zusammen und transportiert die Kaffeebohnen mit einem Frachtsegelschiff über das Meer. In Kassel haben Mitglieder der Solidarischen Landwirtschaft (Solawi) vor kurzem die ersten Tassen fair bezahlten, gemeinschaftlich finanzierten und gesegelten Kaffee genossen. Ganzen Beitrag lesen

Projekte

Das FrauenNachtCafé in Berlin-Neukölln: ein Ort zum Ankommen und Wohlfühlen. Foto: FrauenNachtCafé

Ein sicherer Ort für Frauen*: Im Nord-Neuköllner Kiez Rixdorf liegt das Frauen*NachtCafé und hat an drei Abenden in der Woche – jeden Mittwoch, Freitag und Samstag – geöffnet. Hier treffen sich Frauen*, um sich auszutauschen, Kontakte zu knüpfen, Beratung oder einen sicheren Ort zu finden. Ganzen Beitrag lesen

Mailingliste

Einfach hier eintragen:
lists.contraste.org/sympa/info/contraste-liste

Die Umgangsfomen zwischen den NutzerInnen dieser Liste haben wir in einer Netiquette festgelegt.


Schnupperabo

CONTRASTE kann einmalig zum Sonderpreis von 7,50 € drei Monate lang "beschnuppert" werden. Dieses Schnupperabo endet automatisch und muss nicht gekündigt werden. Hier bestellen ...


Lest Contraste

CONTRASTE kostet im Abo 45 Euro (europ. Ausland 51). Oder Ihr könnt Fördermitglied werden: Mindestbeitrag 70 Euro. Hier abonnieren oder beitreten.


Lexikon der Anarchie

Was bedeutet eigentlich Selbstverwaltung?
Hier könnt ihr es nachlesen.